1. Kapitel: die Symptome

Psychische Symptome sind immer Ausdruck eines Konfliktes. Das wird in diesem Kapitel dargestellt. Dabei wird aber noch nicht klar, welcher Art die Konflikte sind, und warum sie nicht durch Auseinandersetzung beigelegt werden können, sondern sich in Symptomen darstellen. Das wird erst im Laufe der ganzen Geschichte erklärt werden können.

Folge 1: Der Körper

Wir sind eine Einheit aus Körper und Seele. Wir können weder das eine noch das andere willkürlich verändern.

Folge 2: Lust

Die Quelle unserer Lust ist der Körper. Darum will er gut behandelt werden.

Folge 3: Shopping

Wir befriedigen viele Bedürfnisse beim Shopping, nicht nur unser Bedürfnis nach schönen Sachen.

Folge 4: Gefühle

Gefühle haben einen körperlichen und einem seelischen Anteil. Der seelische Anteil kann unterdrückt werden.

Folge 5: Ein Fressanfall

Bulimische Anfälle ersetzen oft Gefühle, die nicht wahrgenommen werden.

Folge 6: Ein Traum

Im Traum verarbeiten wir die Erlebnisse des Tages mit Begriffen, die wir uns teilweise in der Kindheit gebildet haben.

Folge 7: Essrituale

Essrituale dienen der Disziplinierung körperlicher Bedürfnisse. Darum sind sie Ausdruck einer zerbrechlichen seelischen Struktur.

Folge 8: Zeit

Unser Zeitempfinden ist abhängig von dem, was um uns herum geschieht.

Folge 9: Schneiden

Manche Menschen fügen sich körperliche Schmerzen zu, weil sie damit die schlimmeren seelischen Schmerzen überdecken können.

Folge 10: und die Folgen

Mit Symptomen wie Selbstverletzung kann man die Menschen, die einem nahe stehen, auch verletzen.

Folge 11: Schuldgefühle

Schuldgefühle veranlassen uns oft, eine unangenehme Situation noch schlimmer zu machen als sie schon ist – wenn wir versuchen die Schuld anderen zuzuschieben.

Folge 12: Robert

Manchmal ist es gesund und „normal“, sich um etwas nicht zu kümmern.

 

Zum Inhaltsverzeichnis