1. Buch: Die psychologische Ebene -> 3. Kapitel: Barbaras Versuch, selbständig zu werden -> 32. Folge: Ein böses Zeichen

Deutungsebene ausblenden

Ein böses Zeichen

Erzählung

Nicht lange danach lief Barbara wieder weg. Aber diesmal zog sie Cornelia ins Vertrauen, und sie hatte einen Brief geschrieben, einen Abschiedsbrief. Vielen Dank für alles. Seid mir nicht böse. Ich liebe Euch alle. Barbara. Der Umschlag war mit ”An Mama”beschriftet.
Cornelia nahm ihn zur Kenntnis. Was willst du machen? fragte sie interessiert. Ich weiß noch nicht, ich gehe weg. Mama wird sich Sorgen machen, warf Cornelia ein, selbst nicht sonderlich besorgt. Soll ich was sagen? Auf keinen Fall! Ich komme nicht wieder, sagte Barbara, als ob das eine mit dem anderen etwas zu tun hätte. Cornelia ahnte, was Barbara andeuten wollte. Aber sie war zu jung, um den Ernst der Lage wirklich begreifen zu können. Als dann die Mutter kam, war Barbara schon zwei Stunden weg. Sie las den Brief und schrie auf. Die Polizei wurde verständigt, der Vater im Büro angerufen. Es vergingen Stunden bangen Wartens. Die Mutter war verzweifelt, rannte raus, kam wieder rein, telefonierte. Schließlich der Anruf, der sich mit ´Polizei´ meldete. Man hatte Barbara auf einer Brücke gefunden. Jetzt war sie im örtlichen psychiatrischen Krankenhaus. Die Mutter weinte, umarmte Cornelia. Immer wieder erzählte sie ihr die Geschichte, als ob Cornelia nicht dabei gewesen wäre. Cornelia selbst hörte aufmerksam zu. Dann, als sich die Mutter allmählich beruhigte, ging sie an ihre Arbeit. Sie konzentrierte sich auf das, was sie für die Schule machen sollte, und das gelang ihr auch. Als das passierte, war Barbara gerade 18 Jahre alt geworden. Sie machte bald darauf das Abitur, aber überlegte nicht, wie es mit ihr weiter gehen sollte. So verging mehr als ein Jahr. Die Mutter wurde unruhig und drängte ihre Tochter, zu studieren. Irgendwas, meinte sie, Hauptsache, du tust was. Barbara ging auch ein paar Mal in die Uni, betrat aber nie einen Hörsaal. Gedrängt von seiner Frau, führte schließlich auch der Vater ein ernstes Gespräch mit Barbara, in dem er sie aufforderte, nun endlich eine Entscheidung zu treffen, welche Berufsausbildung sie machen wolle. Aber die Dinge kamen anders.


______
33. Folge: Schrecken ->