3. Buch: Die soziale Ebene -> 14. Kapitel: Das erste Ende der Geschichte -> 99. Folge: Ein Brief

Deutungsebene ausblenden

Ein Brief

Erzählung

Die Treffen mit Barbara fanden nun noch seltener statt. Einige Male lag fast ein halbes Jahr dazwischen.

Schließlich bekam er auch Barbaras schweren Rückfall mit. Sie erschien eines Tages nicht zum vereinbarten Termin. Das war nicht das erste Mal. Ein Anruf bei ihr machte ihm klar, in welcher Verfassung sie war. Als er erneut versuchte, Barbara anzurufen, konnte er sie nicht erreichen. Von der Mutter erfuhr er, dass sie in der Klinik war. Nach ihrer Entlassung, die erst nach vielen Monaten erfolgte, erfuhr er, dass es Barbara sehr schlecht ging. Er wollte sie wieder anrufen, schob das aber vor sich her. Er sah sie nicht wieder. Eines Tages bekam er die Todesanzeige von der Familie Rein. Von der Mutter, die er zu einem Kondolenzbesuch aufsuchte, erfuhr er die Geschichte.

Barbara ist es die ganzen letzten zweieinhalb Jahre schlecht gegangen. Erst vor einigen Monate hat sie sich erholt. Wir haben alle aufgeatmet. Der Schub war diesmal schlimmer als alles, was wir kannten. Nichts hat geholfen. Sie war monatelang in der Klinik. Man konnte sie überhaupt nicht mehr verstehen. Sie redete nur wirres Zeug. Am Anfang ging es noch. Aber dann ist es in der Klinik immer schlimmer geworden. Ich habe sie ja fast täglich besucht und habe alles genau mitbekommen. Ich bin selbst krank darüber geworden. Dann ist sie auch aggressiv geworden.
Hier brach die Mutter in Tränen aus und konnte lange nicht weiter sprechen. 
Sie hat mich ... , aber wieder hinderten die Tränen sie.
Sie hat mich geohrfeigt, ein paar Mal. Sie wurde darum ans Bett gefesselt. Da hat sie mich angespuckt. Die Mutter weinte lange und Robert sagte nichts.

In solchen schweren psychotischen Zuständen stehen die psychischen Funktionen nicht in ihrer reifen Form zur Verfügung, also Denken, Kontrolle der Gefühle, Kontrolle von Handlungsimpulsen etc. Es ist ein Zustand ähnlich wie beim kleinen Kind, das ja alles dieses noch lernen muss. Vielleicht wird es eines Tages gelingen, den Patienten zu helfen, ihre psychischen Fähigkeiten neu und stabiler als vorher wieder aufzubauen.

In der Klinik habe ich mich ja zusammen genommen, wenn ich neben ihrem Bett saß. Aber auf dem Weg nach Hause habe ich immer weinen müssen. Die Pfleger und Schwestern waren nett zu mir. Sie haben versucht, mich zu trösten.
Und dann bekam ich später diesen Brief, von einem Rene Steinmann. Frau Rein ging hinaus und kam nach einer kurzen Weile zurück. Sie reichte Robert ein Papier.
Verrückt. Wir wissen auch nicht, wer dieser Mann ist.

Auch das ist ein (von mir leicht verändertes) Schreiben eines meiner schizophrenen Patienten, der aber anonym bleiben wollte. Der Brief wurde aus einem ähnlichen Anlass geschrieben, wie in der Geschichte. Der Mann verlor sein Kind.

Robert las:
Sehr geehrte Frau Mutter Rein,
meine Freundin ist wohl letztendlich daran zerbrochen, es war der Fall, dass sie geschlagen hat. Für die anderen wars aus meiner Betrachtung viel weniger schlimm.
Ich bins, ders hört und an Sie weiter gibt. Denn wir alle sind geschlagen worden und haben geschlagen.

All die Kinder, die ihre Schrecken leben konnten, loslaufen konnten, weil sie vom Leben wissen, all die die glauben, Geheimnisse teilen, zusammen leben, Einsichten haben und damit arbeiten können, all die sich das Leben erobern konnten, sie sind zu beneiden aus tiefster Seele. Ich liebte sie alle. Ich liebte sie dafür. Es trennte mich etwas vom Leben und den Menschen. Ich war gebrochen, nur zu sehen, keine Sprache, kein Augenblick nur manchmal hörte ein Schmerz auf, den ich sonst nicht wahrnahm. Ich hatte mich in meiner Kindheit selbst verabredet. Die Fortsetzung meines Lebens war nichts mehr wert für mich.

Ich, glauben Sie mir, habe kein Interesse mich als Rene Steinmann zu entwickeln. Warum. Ich kenne den Abort, den Beton, die Verdorbenheit, die verstellten, verstellten messerschneidenden kopfhängenden Realitäten meines bisherigen Lebens, das ich 39 Jahre auf einer treibenden Scholle verbrachte, kein Sinn nur das Wissen einer gottlosen Kranken total kranken Welt, deren Natur ein Bann und Fluch ist. Nur meine Mutter muss es zu genau genommen haben, vielleicht aufgrund ihrer unerfüllten Wünsche ihrer einsamen Ideologie. Das ist schon wieder alles ein Märchen. Das helle unaufhörliche Denken, an dem man letztendlich zu Tode bricht, ist durch einen tiefen vorgeburtlichen Vertrauensverlust in seine nächste Umgebung entstanden. Bin jetzt zu alt ein Schadensfall, der ich bin, den man aus einem „Verbundsystem“ heraushalten wollte.

Es ist ein anderer Tag heute.

Die Frau brauchte wirklich intensive Behandlung, Zuwendung, Arbeit. Wer kann das schon! Vermutet werden kann, dass der Faden der Frau zum Zerreißen gespannt war und in Müdigkeit und Schlaf überging.

Schon in der Schwangerschaft ist vieles im Argen.

Ich denke, eine verbrauchte Seele wird voll eine andere haben wollen.

Ein Baby im Mutterleib kann stark bis völlig gegeißelt sein (werden). „Irrsinn ist programmiert.“ Das Baby hat nur noch die Chance, sich zu wehren mit heftigem Strampeln, Treten. Beide finden das Leid, sind gebrochen und erleben den Bruch zum nächsten. Man könnte hier ansetzen zu sehen und helfend beizustehen.
Ich will nicht zu sehr psychologisieren. Eher was an Krankem erfahren wird, aufzeigen.
Geschichte und Kranksein der Eltern erst mal auf ein Nebengleis gestellt.

Viele Menschen dieser Welt sind von Geburt so defekt und in einer Weise ins Leben gerufen, dass es braucht, dass es zum wirklichen Leben dämmert. Es tritt Verstörung ein und nicht ganz wissen wie und wohin.
Das „Bekloppte“ an dem „Beklopptsein“ der Kinder ist nicht eben dies, sondern das kümmerliche, verdorbene Verhalten der Eltern.

Es ist kaum zu beschreiben und schlimmer. Man sollte denken, dass der schizophrene Himmel, der schizoiden-paranoiden zwanghaft Lebenden den (Un-) Menschen eine Schande ist.
Tatsächlich erscheint es gottlos (ist er gottlos?) Dies ist immer die Folge von seelischen Brüchen, eine Welt ohne Türen, die keinen Zugang fand. Allein in Angst fortgeschickt und sich selbst überlassen.

Diese Anmerkung ist kaum von Wert, denn eine Welt, die keinen Glauben schöpfen kann aus Leben, kann nicht leben.
Es tritt ein anderer Fall ein helles Wachen in seelischer Dunkelheit sowie Schlaf.
Es wird nichts gesagt, nichts bewegt.

Kommen wir wieder zum Liebesleid. Jeder ist in der Lage zu erkennen, was es zu erkennen gibt. Zum Beispiel Verlachen des Ernstes der Kinder. Ich sag nicht, dass Eltern mustergültig sein müssen (kann gar nicht sein).   

Rene Steinmann 

 


______
100. Folge: Der Tod ->