7. Kapitel: Familienbeziehungen

Das Verhalten eines Familienmitglieds ist immer bestimmt durch das Verhalten der anderen Familienmitglieder, wie es auch deren Verhalten bestimmt. Es ist also eine sehr komplizierte Angelegenheit, die Beziehung in einer Familie. Mit dem Verstand kann man sie nicht analysieren. Man ist auf sein Gefühl angewiesen und hat als Leitschnur nur Wohlwollen und Loyalität.

Folge 49: Seelische Verletzung

Seelische Verletzungen, die man nicht bewusst wahrnimmt, sind nachhaltiger und schlimmer als Verletzungen, die man bemerkt.

Folge 50: Entstehung einer Krankheit

Eine Psychose ensteht oft dadurch, dass in der Familie einer seine inneren Probleme dadurch zu lösen versucht, dass er sie auf ein anderes Familienmitglied projiziert. Aber das geschieht unbewusst.

Folge 51: Wer ist schuld?

Die Suche nach dem Schuldigen im Falle einer Psychose oder anderen psychischen Störung macht alles nur schlimmer und ist auch nicht korrekt, weil es keinen Schuldigen gibt.

Folge 52: Die Schwester

Geschwister entwickeln sich unterschiedlich, aber darin sind sie voneinander abhängig. - Sich-schneiden ist auch erregend.

Folge 53: Streit

Beziehungen in Familien enthalten alle Gefühle, postive wie Liebe, aber auch Ärger und Feindseligkeit. Entscheidend ist, was überwiegt.

Folge 54: Ein Freund

Ein Paar kann seine Beziehung verbessern, wenn beide gemeinsame Freunde haben. Dadurch gewinnen sie Distanz und können den Partner wieder objektiver sehen.

Folge 55: Yilmaz

Für die Entwicklung eines Kindes ist eine verfügbare stabile Persönlichkeit erforderlich. Es reicht aber auch, wenn es diese eine Person gibt.

 

Zum Inhaltsverzeichnis