Glossar

Psychose

Psychose ist der Oberbegriff für schwere psychische Störungen. Man könnte die Psychose so definieren, dass bei ihr die Unterscheidung zwischen Phantasie und Wirklichkeit nicht mehr funktioniert. Das drückt sich vor allem durch Wahn und Halluzinationen aus. Eine Psychose kann vorkommen bei Krankheiten des Gehirns, bei der Schizophrenie, bei der Depression, im Alkoholdelir und bei anderen Störungen. Die Psychiater benutzen den Begriff oft so, dass sie damit die Schizophrenie meinen.

Eine Psychose kann zeitweise bestehen, sie kann sich völlig zurück bilden oder sie ist chronisch. Das hängt davon ab, was es für eine Psychose ist. Wenn sie z. B. nach einer schweren Gehirnerschütterung auftritt, bildet sie sich in der Regel schnell zurück. Eine Psychose, die im Rahmen einer Altersdemenz auftritt, ist in der Regel chronisch. Bei der Schizophrenie ist es sehr unterschiedlich.

Wahn und Halluzinationen, die im Rahmen einer Psychose auftreten, können meist durch Neuroleptika gemildert oder zum Verschwinden gebracht werden, und zwar unabhängig davon, was es für eine Psychose ist.

Quelle: Prof. Dr. med. Frank Matakas, Arzt für Psychiatrie und Psychotherapie, Psychoanalyse


______


zurück